Unser Logo
Logo Brigg
 
Unsere Ansprechpartner

Kontakt

Caritasverband Schaumberg-Blies e.V.

DIE BRIGG -
Beratungs- und Behandlungstelle für
Jugendliche und junge Erwachsene

Hüttenbergstraße 42
66538 Neunkirchen
E-Maildiebrigg@caritas-nk.de  
Telefon 06821 / 920 940
Fax 06821 / 920 944

 
Psychosozialer Dienst

Lesen Sie hier mehr zu unseren Angeboten des
Psychosozialen Dienstes

Logo Jonas Wal mit Mann

 
Beratung und Behandlung / Fallbeispiele  

Fallvignette Kathrin:

Kathrin, 16 Jahre, wohnt bei ihren Eltern und geht noch zur Schule. Mit 15 Jahren ist sie von ihrem damaligen Freund mehrfach vergewaltigt und geschlagen worden. Sie schämte sich deswegen und erzählte niemand davon.
Nach der Trennung von ihm, versuchte sie zunächst alles zu vergessen, aber sie kam innerlich damit nicht klar. Sie fing an, sich mit Drogen (Cannabis, Amphetamin) zu betäuben und manchmal ritzte sie sich mit dem Messer, um durch den äußeren Schmerz den inneren nicht spüren zu müssen. Da ihre Eltern sich in dieser Zeit gerade trennten, wollte Kathrin beide nicht noch zusätzlich belasten und wandte sich an unsere Beratungsstelle.

Zu Beginn der Beratung, die innerhalb eines Zeitraums von 8 Monaten 18 Beratungsgespräche umfasste, ging es zunächst darum, dass Kathrin über alles sprechen konnte, was sie so lange für sich behalten hat. Neben der Unterstützung bei der psychischen Verarbeitung der Gewalterlebnisse, wurden Kathrin zusätzlich Ansprechpartner genannt, bei denen sie sich rechtlich beraten lassen konnte. Im Laufe der Gespräche bei uns konnte Katrin zunehmend ihr Selbstbewusstsein stabilisieren. Sie entschied sich dann auch dafür, ihren früheren Freund wegen der Vergewaltigung anzuzeigen. Auf dem Weg zum Erwachsenwerden erkannte sie zunehmend ihre Stärken. Die Drogen brauchte sie nun nicht mehr, weil sie sich innerlich viel wohler und sicherer fühlte als vorher. 

Fallvignette Studentin:

Eine 24jährige Studentin der Sonderschulpädagogik besucht für 6 Monate die Beratungsstelle, weil sie den Arbeitsaufwand für das Studium nur noch mit „extremster Selbstquälerei“ bewältigen kann.

Sie steht kurz davor, ihr fast beendetes Studium hinzuschmeißen. Im Laufe der Gespräche zeigt sich, dass hinter der vermeintlichen Undiszipliniertheit ein verborgener Konflikt liegt. Sie fragt sich, ob sie der neu auf sie zukommenden Aufgabe gewachsen und ob sie „gut genug“ für diese verantwortungsvolle Tätigkeit ist.

Nach einigen Beratungsgesprächen (8 Gespräche) und einer tieferen Auseinandersetzung mit dieser Frage beendet sie ihr Studium .....

Weitere Infos zum Thema »Beratung / Behandlung«